Ernst Rosenfelder


Biographie

 

Ernst Rosenfelder 1912
ERNST ROSENFELDER 1912 (→BILDNACHWEIS)

Ernst Rosenfelder wurde am 19. Juni 1894 als Sohn des Fürther Kaufmanns und Fabrikbesitzers Kommerzienrat ALBERT ROSENFELDER und Dora, geb. Heim, (1872 – 1958) in Fürth geboren. Er wuchs zusammen mit seiner Schwester Johanna in wohlhabenden Verhältnissen in einer prächtigen Wohnung in der Hornschuchpromenade 5, ab 1899 dann in der KÖNIGSWARTERSTRAßE, auf. Nach seiner Schulzeit begann er mit 17 Jahren am 12. April 1912 seine Ausbildung zum Kaufmann als Volontär bei der BILDERBÜCHERFABRIK LÖWENSOHN. 1 Anschließend reiste er ab 1912 in die britische Hauptstadt London, nach Kanada, sowie in die Vereinigten Staaten. Ernst Rosenfelder, der trotz des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs 1914 nicht nach Deutschland zurückkehrt war, arbeitete dort für die amerikanische Funk & Wagnalls Company in der 4th Avenue im New Yorker Stadtteil Brooklyn. 2 Das 1875 gegründete jüdische Unternehmen hatte sich vor allem auf die Produktion und Herausgabe von Lexika und Enzyklopädien spezialisiert.  Zu dieser Zeit befand sich Ernst Rosenfelders Wohnsitz in der 84th Street der Upper West Side im New Yorker Stadtteil Manhattan, direkt neben dem Central Park gelegen. 2 Im Juni 1917 wurde Ernst Rosenfelder trotz seiner deutschen Staatsangehörigkeit in die amerikanische Armee eingezogen. 2 Seines schlechten Gesundheitszustandes und des starken Asthmas wegen, wurde er vermutlich jedoch nur an der Heimatfront in der Verwaltung und Organisation der Militärtransporte nach Europa eingesetzt.

Erst 1919 kehrte er wieder nach Deutschland zurück und wohnte fortan mit seiner Mutter bei der Familie Löwensohn in der HORNSCHUCHPROMENADE 4 Am 29. Dezember 1920 heiratete er in Nürnberg Elisabeth Dormitzer (1899 – 1979), Tochter des Nürnberger Rechtsanwalts Sigmund Dormitzer (1869 – 1944) und der Schriftstellerin Else Dormitzer geb. Forchheimer (1877 – 1958). Das Paar wohnte in der Hornschuchpromenade 44 und bekam zwei Kinder: Dora (1922 – 2016) und Albert Georg Rosenfelder (1925), der sich später George Rogers nennt.

 

 

Bereits mit dem Tod seines Vaters Albert Rosenfelder am 1. Juli 1916 erbte Ernst Rosenfelder dessen Anteile an der BILDERBÜCHERFABRIK LÖWENSOHN, die er zusammen mit ROBERT und GUSTAV LÖWENSOHN nach seiner Rückkehr leitete. Neben dieser Tätigkeit engagierte sich Ernst Rosenfelder außerdem als aktives Mitglied in der jüdischen Gemeinde von Fürth. So war im Beirat der ISRAELITISCHEN KULTUSGEMEINDE von Fürth und vertrat diese im  Jüdischen Kulturbund in Bayern, der sich nach der Machtübernahme der NSDAP als eigene Organisation im Rahmen des Berliner Kulturbund deutscher Juden 1934 gebildet hatte. Die Familie wohnte nun in einer gemieteten Villa mit großem Garten und Waldgrundstück in der Würzburger Straße 49.

 

 

Ende 1937 musste die Bilderbücherfabrik Löwensohn an die Kunstanstalten May AG (KAMAG) in Dresden verkauft werden. 1938 gelang es ihm mit seiner Familie nach England zu emigrieren. Mit Kriegsbeginn 1939 wurde auch Ernst Rosenfelder, wie viele andere Juden deutsch-österreichischer Herkunft, auf der Isle of Man interniert. Seines schlechten Gesundheitszustands wegen wurde er jedoch bereits nach 9 Wochen wieder freigelassen. Zurück in London arbeitete Ernst Rosenfelder zusammen mit dem Wiener Hugo Bachinger zunächst als Vorsitzender der Transposters Advertising Ltd, die sich auf den Druck von Werbetafeln für Schaufenster spezialisiert hatte.

Ernst Rosenfelder
ERNST ROSENFELDER WÄHREND SEINER ZEIT IN LONDON (→BILDNACHWEIS)

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs erfolgte die  Rückerstattung der Anteile an der ehemaligen Bilderbücherfabrik Löwensohn. Ernst Rosenfelder und die Familien der früheren Eigentümer Gustav und Robert Löwensohn erhielten zusammen 40% der Anteile zurück, wovon jeder Partei ein Drittel zugesprochen wurde. Der Vertrag war dabei so geschrieben, dass keine Entscheidung im Pestalozzi-Verlag ohne dem Einverständnis der Nachkommen getroffen werden konnte. Von seinem Londoner Büro aus war Ernst Rosenfelder außerdem für den Vertrieb der Kinderbücher des Pestalozzi-Verlags unter der eigens gegründeten Marke Brimax Books Ltd in den englischsprachigen Ländern zuständig. Um 1970 stieg auch sein Sohn George Rogers in das Geschäft mit ein.

Ernst Rosenfelder stirbt im August 1976 in einer einfachen Doppelhaushälfte im Londoner Stadtteil Golders Green.