Paul Fränkel


Biographie

 

Paul Adolf Fränkel wurde am 3. Januar 1895 als Sohn des Fabrikbesitzers Sigmund Fränkel und seiner Frau Ida, geb. Hirsch, in Fürth geboren,  wo die Familie in der Weinstraße 49 (heute: Rudolf-Breitscheid-Straße) wohnte. Nach seiner Schulzeit machte er zunächst eine Ausbildung zum Kaufmann.

Am 22. Juni 1915 wurde er dann zum II. Rekruten-Depot des 6. bayerischen Reserve-Infanterie-Regiments eingezogen, das provisorisch in den Fabrikräumen der der ehemaligen Eisengießerei J. W. Engelhardt & Co. untergebracht war. Nach dem seiner dortigen Grundausbildung und der Beförderung zum Gefreiten kam er als Teil der 6. Kompanie des 21. bayerischen Reserve-Infanterie-Regiment an die französische Westfront, wo er an Stellungskämpfen in Flandern teilnahm. Während der Schlacht an der Sommer wird Paul Fränkel dann am 1. Oktober 1916 bei Le Baque als vermisst gemeldet.

 

Engelhardtskaserne
FÜRTHER ENGELHARDTSKASERNE AUF EINER POSTKARTE VON 1914 (→BILDNACHWEIS)

 


 

Literatur- und Quellennachweise